Was sind die geopolitischen Risiken des Offshore-Outsourcing?

Was sind die geopolitischen Risiken des Offshore-Outsourcing?

Offshore-Outsourcing war schon immer mit geopolitischen Risiken verbunden, und die COVID-19-Pandemie hat diese nur noch verstärkt. Global agierende Unternehmen müssen sich mit vielen Bedrohungen auseinandersetzen, wenn sie Offshore-Outsourcing für ihre Projekte in Betracht ziehen. Eine Vielzahl politischer Szenarien wie antagonistische oder instabile Regierungen, Machtverschiebungen, wirtschaftliche Zwänge, strengere regionale Vorschriften, terroristische Bedrohungen, die sich ständig verändernde Pandemie und andere unvorhergesehene Ereignisse gehören zu den Hauptrisiken.

Dies sind alles Beispiele für geopolitische Risiken, die das Potenzial haben, sowohl die Beziehungen zwischen Ihren Anbietern/Partnern beim Offshore-Outsourcing als auch die Weltwirtschaft als Ganzes ernsthaft zu stören und zu schädigen. Es ist wichtig, sich dieser Gefahren bewusst zu sein, wenn Sie sich für eine Offshore-Outsourcing-Strategie entscheiden, und Maßnahmen zu ergreifen, um sie zu minimieren.

Unternehmen sollten Strategien zur Bewältigung dieser Risiken entwickeln, z. B. einen Notfallplan, regelmäßige Risikobewertungen und solide Beziehungen zu Partnern und Anbietern. Die Kenntnis all dieser geopolitischen Risiken ist der beste Weg, sie zu mindern, und dieser Artikel wird Ihnen dabei helfen. Lesen Sie mehr.

Welche Arten gibt es?

Je nach dem Ausmaß ihres Einflusses birgt das Offshore-Outsourcing eine Vielzahl von geopolitischen Risiken, die sich in zwei Kategorien einteilen lassen. Es handelt sich um Makrorisiken und Mikrorisiken. Makrorisiken sind externe Risiken, die die gesamte Weltwirtschaft betreffen. Im Gegensatz dazu sind Mikrorisiken kleinere und spezifischere Risiken, die einzelne Unternehmen betreffen können. Unternehmen sollten sich beider Arten von geopolitischen Risiken bewusst sein, um sie zu minimieren. In diesem Abschnitt lesen Sie über Makrorisiken und Mikrorisiken.

  • Makro-Risiken
  • Mikro-Risiken

1. Makrorisiken

Dies sind erhebliche Probleme, die in bestimmten Ländern oder Gebieten drastische Anpassungen erforderlich machen. Dazu gehören Risiken auf hoher Ebene wie langfristige Handelsstreitigkeiten, regionale Kriege oder Bürgerkriege, bedeutende Machtverschiebungen (wie der Brexit) und andere. Solche Risiken sind schwer zu beherrschen, und die Lieferketten können jederzeit unterbrochen werden. Unternehmen können solche Risiken vermeiden, indem sie Strategien entwickeln, um ihre Anfälligkeit für geopolitische Risiken zu verringern, z.B. durch Diversifizierung ihrer Lieferketten und den Einsatz von Risikomanagement-Tools.

2. Mikro-Risiken

Der Begriff „Mikrorisiken“ beschreibt winzige Risiken, die das Potenzial haben, bestimmte Unternehmen zu beeinträchtigen. Naturkatastrophen, Streiks und wirtschaftlicher Abschwung sind einige Beispiele für Mikrorisiken. Es wird sich nur auf bestimmte Branchen auswirken, z.B. solche mit Steuern, Export- oder Importbeschränkungen, kurzfristigen Beschränkungen oder Problemen bei der Erlangung eines Visums in oder aus dem Land, das Sie auslagern möchten. Unternehmen können sicherstellen, dass ihr Betrieb nicht unterbrochen wird, indem sie die Risiken minimieren, indem sie sie bewerten und entsprechende Pläne erstellen.

Sechs gängige geopolitische Risiken für globale Unternehmen

Bei der Betrachtung von Makrorisiken und Mikrorisiken sollten Sie auch einige der häufigsten geopolitischen Risiken für globale (multinationale) Unternehmen berücksichtigen, einschließlich der Risiken im Zusammenhang mit:

  • Outsourcing in Entwicklungsländer oder instabile Märkte: In einigen Ländern kann das Risiko von Terroranschlägen, Bürgerkriegen, religiösen Unruhen, Enteignung von Vermögenswerten usw. aufgrund der physischen und geografischen Lage der Organisationen höher sein.
  • Risiken für die Sicherheit der Arbeitskräfte: Wenn es um Märkte geht, die anfällig für Risiken sind, können die Migration von Arbeitnehmern und internationale Reisen für die Arbeit gefährlich sein.
  • Einbindung zentraler Organisationen: Die Einbindung zentraler Organisationen bei der Minderung regionaler Risiken birgt die Gefahr einer verzögerten Entscheidungsfindung.
  • Operationen in der Lieferkette: Unvorhersehbare geopolitische Ereignisse können dazu führen, dass große Unternehmen, die sich stark auf globale Lieferkettennetzwerke verlassen, weit mehr als nur eine Tonne Geld verlieren.
  • Politische Unruhen oder Änderungen von lokalen oder regionalen Gesetzen und Vorschriften können zu Kapitalverlusten oder Verzögerungen bei der Fertigstellung der Projekte führen.
  • Die größten Risiken des einundzwanzigsten Jahrhunderts sind Cyberangriffe und Datenlücken, die jedes Online-Geschäft betreffen und ganze Branchen in Gefahr bringen.

Gegenmaßnahmen zur Reduzierung dieser geopolitischen Risiken

Im Folgenden finden Sie einige der Gegenmaßnahmen, die globale Unternehmen ergreifen können, um die oben genannten geopolitischen Risiken zu verringern.

  • Versichern Sie sich ausreichend
  • Verteilen wichtiger Ressourcen
  • Intelligentes und proaktives Risikomanagement
  • Bankgeschäfte mit politischem Verstand
  • Gute Kommunikationswege, wenn die Dinge schlecht laufen
  • Lassen Sie sich von lokalen Experten beraten
  • Outsourcing an vertrauenswürdige Dienstleistungsanbieter

1. Schließen Sie eine angemessene Versicherung ab

Eine Versicherung ist eine obligatorische Maßnahme, um Ihr Unternehmen jederzeit zu versichern, nicht nur beim Offshore-Outsourcing. Die meisten Unternehmen neigen dazu, den Abschluss einer unzureichenden Versicherung zu vermeiden. Machen Sie sich also ein Bild von Ihrem Unternehmen, bewerten Sie Ihre Ressourcen und lassen Sie sich professionell beraten, bevor Sie eine Versicherung abschließen, die alle Ihre möglichen Risiken über einen ausreichenden Zeitraum abdeckt.

2. Verteilen wichtiger Ressourcen

Teilen Sie Ihre wesentlichen Ressourcen auf. Legen Sie Pausen ein, um sich nicht nur auf einen Bereich zu konzentrieren. Um mit ungünstigen Situationen umzugehen, die sich aus geopolitischen Unruhen ergeben, muss das Unternehmen schnell Puffer aufbauen, kritische Vermögenswerte zuweisen und Notfallnetzwerke in der Lieferkette und bei den Lieferanten schaffen.

3. Intelligentes und proaktives Risikomanagement

Internationale Konzerne müssen eine intelligente und proaktive Strategie für das Risikomanagement verfolgen. Zusätzlich zu KI und maschinellem Lernen sind aufmerksame Projektmanager unerlässlich, um Probleme vorherzusehen, bevor sie entstehen, und das obere Management zu alarmieren, damit es vorbeugende Maßnahmen ergreifen kann. Um die Zeit zwischen den Aktionen zu verkürzen und strategischen Entscheidungen genügend Zeit zur Umsetzung zu geben, ist es außerdem unerlässlich, automatische Reaktionssysteme einzurichten, die strengen Protokollen folgen.

4. Bankgeschäfte mit politischem Verstand

Die jüngsten erheblichen Schwankungen des Wertes der globalen Leitwährung haben es für Unternehmen unumgänglich gemacht, effektivere Bankstrategien zur Verwaltung ihres Cashflows zu entwickeln. Ein nachhaltiger Ansatz für die Verwaltung Ihrer täglichen Cashflows und Währungsumrechnungen erfordert eine gründliche Recherche der besten Bankpraktiken in jedem Land, in das Sie auslagern möchten.

5. Gute Kommunikationswege, wenn die Dinge schlecht laufen

Im Falle eines Terroranschlags oder einer Pandemie in dem Land, in das Sie Ihre Projekte ausgelagert haben, kann es sein, dass Sie nicht mit Ihren Outsourcing-Partnern kommunizieren können. Denken Sie also im Voraus über solche Umstände nach und richten Sie Systeme zur Lösung der Kommunikation ein. Mit robusten und sicheren Kommunikationssystemen, wie z.B. Funksendern oder automatischen Warnsignalen, können Sie solche Kommunikationsprobleme abmildern, indem Sie in der Lage sind, Probleme sofort zu melden und sich so effizient wie möglich darum zu kümmern.

6. Konsultieren Sie lokale Experten um Rat

Die Konsultation von lokalen Experten, Brancheninsidern und anderen Fachleuten kann Ihnen helfen, das politische Klima des Landes oder der Region zu beurteilen, in dem Sie Offshore-Outsourcing betreiben möchten oder bereits betrieben haben. Anstatt sich ausschließlich auf die von der zentralen Verwaltung entwickelten Taktiken zu verlassen, ist es besser, mit jedem in dem betreffenden Gebiet zu sprechen, um die Ratschläge und Meinungen dieser lokalen Experten einzubeziehen. Dies wird erheblich dazu beitragen, geopolitische Risiken zu vermeiden.

7. Outsourcing an vertrauenswürdige Dienstleistungsanbieter

Die Offshore-Partner, die Sie für Ihr Outsourcing auswählen, spielen eine wichtige Rolle bei der Verringerung der damit verbundenen Risiken. Wenn Sie sich für einen vertrauenswürdigen, dynamischen und agilen Partner entscheiden, kann dieser erfolgreich zur Lösung vieler geopolitischer Risiken beitragen. Daher sollten Sie bei der Auswahl Ihrer Partner Ihre Hausaufgaben machen und sich immer auf Partner verlassen, die über eine solide Infrastruktur, eine globale Präsenz und ein gut funktionierendes Netzwerk verfügen.

In dem Artikel wurden also die geopolitischen Risiken und die Gegenmaßnahmen zu ihrer Abschwächung erörtert. Wenn Sie eines der in diesem Artikel erwähnten Risiken nicht beachten, kann sich das negativ auf Sie auswirken, wenn Sie Offshore-Outsourcing in Erwägung ziehen, und wird sicherlich auf die eine oder andere Weise seinen Tribut fordern. Gehen Sie deshalb mit den in diesem Artikel genannten Gegenmaßnahmen richtig vor. Arbeiten Sie außerdem mit erfahrenen und zuverlässigen Partnern zusammen.

Interessante Links:

Sehen Sie sich einige der geopolitischen Risiken des Offshore-Outsourcing an

Geopolitische Ungewissheit birgt Risiken für Offshoring

Bilder: Canva


Der Autor: Sascha Thattil arbeitet bei Software-Developer-India.com die zur YUHIRO Gruppe gehört. YUHIRO ist ein deutsch-indisches Unternehmen, das Programmierer an IT-Unternehmen, Agenturen und IT-Abteilungen vermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.