Was ist die Wasserfallmethodik in der Softwareentwicklung?

Die Wasserfallmethodik ist eine der Softwareentwicklungsmethoden, die von vielen Entwicklern für das Projektmanagement verwendet wird. Es verfolgt einen linearen Ansatz vom Beginn bis zum Ende des Projekts, was bedeutet, dass jede Phase des Entwicklungsprozesses abgeschlossen sein muss, bevor man zur nächsten übergeht. Viele Organisationen haben mit diesem strukturierten und gründlichen Ansatz, der seit mehreren Jahren angewandt wird, die gewünschten Ergebnisse erzielt.

Bei der Wasserfall-Methode werden zu Beginn des Softwareprojekts die Wünsche der Kunden und Interessengruppen gesammelt, damit ein sequentieller Projektplan entwickelt werden kann. So werden alle Aspekte des Projekts im Voraus dokumentiert, einschließlich User Stories, Schnittstellen, Funktionen usw., so dass Sie genaue Zeitschätzungen erstellen und einen vorhersehbaren Veröffentlichungstermin festlegen können. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die Wasserfallmethodik, ihre Phasen, Vorteile und Nachteile.

Fünf Standardphasen in der Wasserfallmethodik

Wie bereits erwähnt, arbeitet die Methodik chronologisch und stützt sich auf feste Anforderungen, Termine und Ergebnisse. Daher ist es nicht erforderlich, dass Teams zusammenarbeiten, es sei denn, es werden ständig spezifische Integrationen benötigt. Im Gegensatz zu agilen Methoden, bei denen die Teammitglieder häufig Statusberichte vorlegen und zusammenarbeiten müssen, arbeiten sie normalerweise unabhängig.

In diesem Abschnitt werden die fünf Hauptphasen oder -schritte der Wasserfallmethode behandelt, wie sie ursprünglich von ihrem Schöpfer, Winston W. Royce, vorgeschlagen wurden. Außerdem beginnt jede Phase der Softwareentwicklung erst, wenn die letzte abgeschlossen ist. Wenn man ein Softwareentwicklungsprojekt in Betracht zieht, sind die folgenden Schritte typischerweise im Prozess enthalten:

  • Anforderungen
  • Design
  • Implementierung
  • Verifizierung oder Prüfung
  • Einsatz oder Wartung

1. Anforderungen

In der ersten Phase geht es darum, die Projektanforderungen des Kunden und der Interessengruppen zu erfassen und vollständig zu verstehen. Der Projektleiter wird diese Aufgabe übernehmen, so dass das Team die nachfolgenden Phasen entsprechend planen kann. In der Regel werden alle Anforderungen in einem einzigen Dokument schriftlich festgehalten, um die Genauigkeit zu gewährleisten.

Darin werden die Kosten, Annahmen, Risiken, Abhängigkeiten, Erfolgskennzahlen und Fertigstellungstermine für jede Phase des Projekts aufgeführt. Theoretisch wird die Kommunikation mit den Kunden erst wieder aufgenommen, wenn das Produkt nach Abschluss der ersten Phase fertiggestellt ist.

2. Entwurf

In der Entwurfsphase lösen die Softwareentwickler technische Probleme, die sich aus den Anforderungen an das Produkt ergeben. Die Lösung kann aus Layouts, Szenarien, Datenmodellen usw. bestehen. Zunächst wird ein Entwurf erstellt, der das Ziel und die Parameter des Projekts sowie den allgemeinen Verlauf des Verkehrs und der Integrationspunkte der einzelnen Komponenten beschreibt. Sie wird als Teilphase des logischen Entwurfs bezeichnet.

Anschließend wird der Entwurf unter Verwendung spezifischer Hardware- und Softwaretechnologien in der Teilphase des physischen Entwurfs in einen physischen Entwurf umgewandelt. In dieser Phase werden alle in der logischen Entwurfsphase diskutierten Ideen mit Hilfe der vom Team gewählten Hardware- und Softwaretechnologien in konkrete Spezifikationen umgesetzt.

3. Umsetzung

Jetzt kommt die Umsetzungsphase, die Phase, in der alles in die Tat umgesetzt wird. Dies ist in der Regel die kürzeste Wasserfallphase, da die gesamte Forschung und Konzeption zu diesem Zeitpunkt abgeschlossen sein sollte. In dieser Phase verwenden die Programmierer die Spezifikationen und Anforderungen aus der Entwurfsphase, um den Code zu entwickeln. Das Team muss jedoch möglicherweise zur Entwurfsphase zurückkehren, wenn während der Umsetzungsphase wesentliche Anpassungen erforderlich sind.

4. Verifizierung oder Prüfung

Die Überprüfung oder das Testen eines Produkts vor der Freigabe an die Kunden ist eine wichtige Wasserfallphase, die auf keinen Fall vermieden werden kann. Es muss gewährleistet sein, dass das Produkt fehlerfrei ist und alle Anforderungen erfüllt werden, um eine positive Software-Nutzererfahrung zu gewährleisten. In dieser Phase übergibt das Entwicklungsteam das Projekt an das QA-Testteam.

  • Bevor das Projekt bereitgestellt wird, suchen sie nach Fehlern, die behoben werden müssen, und protokollieren jedes Problem, das sie bei der Qualitätssicherung entdecken.
  • Wenn ein anderer Entwickler auf einen ähnlichen Fehler stößt, kann er die vorherige Dokumentation nutzen, um das Problem zu lösen.
  • Nach der Fehlerprüfung wird das fertige Produkt dem Kunden in der Verifizierungsphase zur Verfügung gestellt.
  • Der Kunde prüft das fertige Produkt, um sicherzustellen, dass es den Anforderungen entspricht, die zu Beginn des Projekts festgelegt wurden.

5. Einsatz und Wartung

Nach der Überprüfung und Prüfung wird das Produkt dem Kunden fristgerecht zur Verfügung gestellt. Es gibt jedoch Fälle, in denen ein neuer Fehler entdeckt wird oder eine Softwareaktualisierung erforderlich ist, sobald das Produkt in Betrieb genommen wurde. So kann das Team in der Wartungsphase die notwendigen Korrekturen vornehmen und aktualisierte Softwareversionen herausgeben, um die volle Kundenzufriedenheit sicherzustellen. In der Softwareentwicklung ist es üblich, kontinuierlich an dieser Phase zu arbeiten.

Welchen Nutzen haben Sie davon?

Nach dem, was Sie in den vorangegangenen Abschnitten gelesen haben, ist die Wasserfallmethodik ein klarer, unkomplizierter Ansatz für das Projektmanagement, der im Laufe der Jahre von zahlreichen Organisationen übernommen wurde. Da Sie die Anforderungen an das Projekt von Anfang an kennen, weiß das Team, was und wann es erledigt werden muss, und kann das Projekt gut planen, um es innerhalb der vorgegebenen Frist abzuschließen. Im Folgenden werden einige Vorteile der Methode genannt:

  • Durch frühzeitiges Erkennen von Designfehlern im Anforderungs- und Designprozess können Entwickler verhindern, dass später in der Implementierungsphase schlechter Code geschrieben wird.
  • Sobald die Anforderungen feststehen, lassen sich die Gesamtkosten und der Zeitplan des Projekts genau abschätzen.
  • Die Messung der Fortschritte anhand genau definierter Meilensteine wird durch einen organisierten Ansatz vereinfacht.
  • Wenn neue Entwickler in ein laufendes Projekt einsteigen, werden sie keine Schwierigkeiten haben, sich einzuarbeiten, da das Anforderungsdokument alle erforderlichen Informationen enthalten sollte.
  • Kunden, die neue Anforderungen an das Projekt stellen, führen nicht zu einer Verzögerung der Produktion.

Was sind die Nachteile?

Die Vorteile in einem Bereich können zu Nachteilen in einem anderen führen, wie in jedem Entwicklungsprozess. Da der Schwerpunkt auf der Projektplanung im Vorfeld und der Einhaltung bestimmter, definierter Fortschritte liegt, ist die Wasserfallmethode im weiteren Verlauf des Prozesses weniger anpassungsfähig. Spätere Änderungen können schmerzhaft, zeitaufwändig und teuer sein. Es gibt noch weitere Gründe, warum die Methodik möglicherweise nicht wirksam ist.

  • Im Vergleich zu einem iterativen Ansatz wie der Agile-Methode kann es bei dieser chronologischen Methode länger dauern, ein Projekt abzuschließen.
  • Da die Kunden nicht in der Lage sind, ihre Bedürfnisse im Vorfeld klar zu formulieren, können sie später im Prozess Änderungen und neue Funktionen anfordern, wenn es schwieriger ist, diese zu erfüllen.
  • Die Phasen der Planung und Durchführung sind nicht für die Beteiligung der Kunden offen.
  • Ein Prozess, der als „Deadline Creep“ bekannt ist, tritt auf, wenn ein Schritt verschoben wird und damit auch alle anderen.
  • Der größte Nachteil dieses Ansatzes besteht darin, dass es schwierig sein kann, zu einer einmal abgeschlossenen Phase zurückzukehren.

Sie haben also in diesem Artikel viel über die Wasserfallmethode gelernt. Dieser Ansatz ist vielleicht nicht für jedes Softwareentwicklungsprojekt geeignet. Diese Methode wird in der Regel von Projektmanagern bevorzugt, die Projekte mit präzisen Anforderungen leiten, die von Anfang an ein klares Bild davon vermitteln, wie sich die Dinge entwickeln werden, und bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sich der Umfang nach Beginn des Projekts ändert. Für manche Projekte mag dieser Ansatz übermäßig restriktiv erscheinen, aber er kann ein hervorragendes Instrument sein, um zu verhindern, dass ein klar definiertes, vorhersehbares Projekt die Budget- und Terminvorgaben überschreitet. Treffen Sie also eine fundierte Entscheidung auf der Grundlage der in diesem Artikel enthaltenen Informationen.

Interessante Links:

Weitere Informationen über das Wasserfallmodell in der Softwareentwicklung finden Sie hier

Was sind die Vor- und Nachteile der Wasserfallmethodik?

Bilder: Canva


Der Autor: Sascha Thattil arbeitet bei Software-Developer-India.com die zur YUHIRO Gruppe gehört. YUHIRO ist ein deutsch-indisches Unternehmen, das Programmierer an IT-Unternehmen, Agenturen und IT-Abteilungen vermittelt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.